Der Traum

march-DerTraum1Verlagstext: Jude ist der Traum aller Frauen und vieler Männer. In einem exklusiven und sehr extravaganten Club am Broadway facht er, zusammen mit seiner Partnerin Ona, Nacht für Nacht mit einer Sex-Liveshow die Lust der dekadenten Gäste an. Er hat viele Fans, und ihm werden permanent unmoralische Avancen gemacht, denen er nicht unbedingt abgeneigt ist. An einem Abend macht ihm die schöne, mysteriöse Megan jedoch ein ganz spezielles Angebot: Er soll in einem Film mitspielen, der ihn aus seinem jetzigen Leben reißen und zu einem Star machen soll. Für diesen Traum riskiert Jude alles und wird zum Spielball höherer Mächte. Die erste Zusammenarbeit von Jean Dufaux und Guillem March ist eine faszinierende, erotische, rauschhafte Reise in die Träume und Albträume der Menschen, bei der vieles nicht ist, wie es anfangs erscheint …

In diesem Album ist tatsächlich vieles nicht, was es zu sein scheint. Dufaux hält die Spannung extrem hoch, und wie in den meisten seiner Szenarien (beispielsweise in Giacomo C.) spielt Erotik eine große Rolle. In dem vorliegenden Album machen sich gleich mehrere Frauen die Hauptrolle streitig: Da ist Ona, Judes Partnerin im Nachtclub, mit der er durch die gemeinsamen Shows seinen Lebensunterhalt verdient. Das allerdings mag Sina nicht, die sich gerne mit Jude vergnügen würde. An sich kein Problem, aber Sina ist es nicht gewohnt, zu teilen. Und es ist besser, auf sie zu hören, denn ihr Vater hat viel Geld, viel Einfluss und nur diese eine Tochter.

Das wiederum ist ein Problem für Megan. Sie möchte Jude für das Filmprojekt begeistern. Aber da er dauernd mit Sina abhängt, muss diese lästige Affäre aus der Welt geschafft werden. Aus einer Welt, die in der Wahl ihrer Mittel nicht zimperlich ist. Und dann ist da noch The Strange – eine über und über tätowierte junge Frau, die den Männern alle Wünsche erfüllt, aber am Ende auch tödlich sein kann. Und was genau es mit diesem Filmprojekt auf sich hat, ist auch nicht ganz klar. Jede Menge Fragezeichen also, die für genug Spannung sorgen, um sich auf die Fortsetzung zu freuen.

Guillem March, Jean Dufaux: Der Traum (Band 1: Jude)
56 Seiten, gebunden, 17,- Euro, Panini, ISBN 9783741608032

Advertisements

Doppel 7

juillard-doppel-7Verlagstext: Es fällt nicht schwer, sein Leben für ein Ideal zu opfern, wenn man zwanzig Jahre alt und das Herz von Patriotismus und Begeisterung entflammt ist. Lulia, die junge Milizionärin, und Roman, der wagemutige sowjetische Pilot, kämpfen für die Spanische Republik, die von den Truppen des Generals Franco bedroht ist. Lulia kämpft auf den Dächern von Madrid und Roman hoch in der Luft in seinem kleinen Jagdflugzeug. Aber dem Tod ins Auge zu sehen fällt sehr viel schwerer, als ihre Herzen entdecken, dass sie noch für eine ganz andere Passion entflammen können…

Es ist keine angenehme Geschichte, die Yann uns hier vorsetzt, denn sie spielt zu der Zeit, als Stalins Schergen begannen, die Reihen der spanischen Revolutionäre von angeblichen Konterrevolutionären zu säubern – und das waren nach Ansicht der Kommunistischen Partei alle, die andere Ansichten vom Zusammenleben in einer freien Gesellschaft hatten als Stalin. Betroffen waren die Mitglieder der trotzkistischen POUM (in der u.a. George Orwell gekämpft hat), und vor allem die Anarchisten der CNT/FAI, die die große Mehrheit der Revolutionäre stellten.

In diesem Konfliktfeld müssen sich alle Beteiligten entscheiden, auf welcher Seite sie stehen – was aufgrund politischer, familiärer oder einfach freundschaftlicher Verbindungen nicht immer einfach ist. Auch Lulia und Roman sind am Ende mehr damit beschäftigt, Stalins Killertruppen zu entgehen, als Francos Faschisten zu bekämpfen. Was besonders schwierig ist, weil Roman als sowjetischer Pilot eigentlich den Anordnungen der Kommunisten folgen müsste, wenn er nach Hause zurückkehren und dort nicht gleich erschossen werden will. Eine Lovestory vor dem Hintergrund des Spanischen Bürgerkriegs, von André Juillard (Die 7 Leben des Falken, Lena und die drei Frauen) in dem ihm eigenen klaren Strich in Szene gesetzt.

André Juillard, Yann: Doppel 7
72 Seiten, gebunden, 19,- Euro, Salleck, ISBN 978-3-89908-688-1
Limitierte Vorzugsausgabe mit sign. Druck und zusätzlichen Skizzen: 59,- Euro
> Leseprobe

JAZAM! 13 – Schreckgeschichten

jazam13JAZAM! ist eine Independent-Comic-Anthologie, die einmal im Jahr mit einer bunten Mischung Comics von deutschsprachigen Künstler/Innen die Szene rockt. So steht es auf der Website der Macher – und das kann man ruhig wörtlich nehmen. Es ist immer wieder erfrischend, die Vielfalt der Künstler und Zeichenstile zu erleben. Während sich in JAZAM! 12 alles um das Thema Spiel drehte, geht es in der aktuellen Nummer 13 (wieso steht die eigentlich nicht auf dem Cover?) um Schreckgeschichten. Wahrscheinlich wurde dieser etwas relativierende Titel bewusst gewählt, denn Horrorstories sind es keine. Es ist mehr das Spiel mit dem Schrecken, das hier betrieben und in allen möglichen Variationen durchexerziert wird.

Die Anthologie erscheint im praktischen Quadratformat von 21 x 21 cm. Die Namen aller 45 Zeichner/innen aufzuführen, würden diesen Rahmen sprengen – man kann sie auf der Website der Macher nachlesen. Die Geschichten, die sie präsentieren, sind sehr unterschiedlich. Mal lustig, mal (selbst)ironisch, mal makaber, mal mit einem überraschendem (und auch mal mit einem unverständlichem) Plot.

Da werden Mutproben gemacht, Albträume definiert, Nachtwanderungen versucht, Geister entsorgt, Spukhäuser vermietet, Fledermauskinder zu Vampiren erzogen, Verstorbene auf Friedhöfen besucht, Monster erlegt, Märchen interpretiert und vieles mehr. Oft als Spiel mit Klischees, das nicht selten unerwartete Wendungen nimmt. Ein schöner Sammelband – bunt und abwechslungsreich wie immer und, wie der Verlag schreibt, geeignet für mutige Kinder ab 10 Jahren.

JAZAM! 13 – Schreckgeschichten
292 Seiten, 24,- Euro, JAZAM!, ISBN 9783981869415