The Death of Stalin

robin-death-of-stalinWillkommen in Absurdistan. Hier gibt sich der Intrigantenstadl der KPdSU (Kommunistische Partei der Sowjetunion) ein lustiges, für einige Beteiligte allerdings tödliches Stelldichein. Der Grund: Josef Stalin, Führer und Diktator der Sowjetunion, liegt im Sterben.

Normalerweise würde man, wenn man jemanden bewusstlos vorfindet, einen Arzt rufen. Doch das passiert nicht. Innenminister Beria, Mitglied im Zentralkomitee (ZK) der KPdSU, der als erster in die Datscha gerufen wird, in der Stalin regungslos auf dem Sofa liegt, nutzt die Gelegenheit, zunächst einige Unterlagen aus Stalins Tresor an sich zu nehmen. Es sind Dossiers über die anderen Mitglieder des ZK, und diese Dossiers kann man, um die eigene Position in diesem fragilen Machtgefüge zu sichern, gut gebrauchen.

Aber noch immer wird kein Arzt gerufen, denn: Würde Beria einen ordern, und Stalin käme trotz dessen Behandlung zu Tode, könnte Beria vorgeworfen werden, absichtlich einen Kurpfuscher bestellt zu haben – was seine sofortige Hinrichtung zur Folge hätte. Also trommelt Beria zunächst die Mitglieder des ZK zusammen. Die stimmen ab und beschließen einstimmig, einen Arzt zu engagieren. Aber welchen? Dummerweise hat Genosse Stalin erst letzten Monat die besten Ärzte des Kreml-Hospitals hinrichten lassen.

Nicht alles in diesem Album ist wirklich passiert. Schon alleine der Brief der Pianistin, der zum Schlaganfall des Diktators führt, ist eine ebenso witzige wie frei erfundene Idee. Viele Hintergründe rund um den Tod des ZK-Chefs sind bis heute ungeklärt. Aber um exakte Geschichtsschreibung geht es hier auch nicht.

Fabien Nury erzählt eine Geschichte aus dem Innenleben eines diktatorischen Regimes, die sich so oder ähnlich überall zugetragen haben könnte: In der UdSSR ebenso wie in Nordkorea, in der Türkei, in China oder in sonstigen absolutistischen Regimen. Und auch in den USA oder der BRD kann man sich ein ähnliches Gerangel um Nachfolgeposten vorstellen – nur, dass man dort nicht mit tödlichen Konsequenzen zu rechnen hätte, wenn man den falschen Arzt bestellt. Die gleichnamige Verfilmung des Albums läuft ab April in den Kinos.

Thierry Robin, Fabien Nury: The Death of Stalin
144 Seiten, gebunden, 29,80 Euro, Splitter, ISBN 978-3-96219-171-9
> Leseprobe

Advertisements

Die Erektion

chabane-die-erektionMal bitte alle Männer die Hand heben, die es als Beleidigung empfinden, wenn frau sich während des Beischlafs zusätzlich mit einem Vibrator stimuliert. Muss mann das als Kritik an seiner Potenz verstehen, oder ist das eine verspielte Erweiterung der erotischen Möglichkeiten?

In Jims neuem Zweiteiler ist es umgekehrt: Nicht Florent, der männliche Teil dieses Ehepaares, das langsam auf die 50 zugeht, sondern seine Frau Lea beginnt rumzuzicken, weil Florent ihr zum 48. Geburtstag ein ganz besonderes Geschenk machen möchte: eine stabile und dauerhafte Erektion. Damit wäre sie wahrscheinlich sogar einverstanden – nicht aber mit der Art und Weise, wie sie zustande gekommen ist.

Nun geht es in Alben von Jim fast immer um das Eine – um Beziehungsprobleme von Menschen in der Midlife-Crisis. Das bildet auch hier den Hintergrund, denn während Florent und Lea streiten, werfen sie sich vieles an den Kopf, was seit Jahren unausgesprochen geblieben ist. Und Lea registriert mit Wehmut, wie unerbittlich das Alter an ihrer Schönheit nagt.

Jim selbst erzählt im Anhang, er habe sich beim Entwickeln der Story Inspiration aus dem Boulevardtheater geholt. Da gibt es meist auch nur eine Dekoration, und die Action muss von den Schauspielern kommen. Das gelingt hier gut. Langweilig wird es jedenfalls nicht – was auch auch an den Zeichnungen von Lounis Chabane liegt, der unser Ehepaar in eine typisch alte, großbürgerliche Wohnung gesteckt hat. Nicht schlecht gemacht, obwohl ich Leas Reaktion unrealistisch finde. Als spontane Empörung – mag sein. Aber in der Länge? Was die Story wirklich taugt, wird sich im abschließenden zweiten Band zeigen. Der ist für September angekündigt. Der Cliffhanger am Schluss des ersten Bandes macht jedenfalls neugierig auf die Fortsetzung.

Lounis Chabane, Jim: Die Erektion (Band 1)
72 Seiten, gebunden, 16,80, Splitter, ISBN 978-3-96219-024-8
> Leseprobe

Der Junge lebt im Brunnen

gach-junge-im-brunnenDas Cover kommt etwas blass und unscheinbar rüber, aber im Innenteil sind die Zeichnungen farbig und plastisch. Sie erinnern vom Ambiente her ein bisschen an die ländlichen Atmosphären in den Alben von J. C. Servais. Dazu passt, dass Autor Alexander Kaschte 1978 in Wetzlar geboren wurde und seine Kindheit dort in ländlicher Umgebung verbracht hat. Zeichner Jaroslaw Gach, Jahrgang 1973, kommt aus Polen und ist Absolvent der Hochschule der Schönen Künste in Olsztyn. Er hat sich auf Comics und Illustrationen spezialisiert und bereits einige Preise für seine Arbeiten eingeheimst.

In ihrem Album erzählen sie die Geschichte von zwei Kindern – einem Mädchen und einem Jungen. Das Mädchen findet im Wald einen Wunschbrunnen. Wer hier eine Münze hineinwirft, darf sich etwas wünschen, und der Wunsch, so heißt es, geht in Erfüllung. Doch das Mädchen wirft nichts, sondern blickt hinein – und entdeckt den Jungen am unteren Ende des Brunnenschachts. Wer kann das sein? Und wie ist er dort kommt hineingekommen?

Die kleine Geschichte über Freundschaft kommt fast ohne Worte aus. Die Bilder erzählen sie beinahe alleine. Gedruckt wurde auf Munken-Polar-Papier mit rauer Oberflächenstruktur. Das Ergebnis haben die Herausgeber in eine rückenlose Bindung mit einem soliden Cover aus unbehandeltem Karton gesteckt. Das macht das Blättern zu einem haptischen Erlebnis. Ein poetisches Album für Freunde von leise erzählten Geschichten und liebevoll gestalteten Büchern.

Jaroslaw Gach, Alexander Kaschte: Der Junge lebt im Brunnen
48 Seiten, gebunden, 19,95 Euro, Insektenhaus, ISBN 9783981951806
> Leseprobe