Maertens

hillerzeder-maertensMal wieder Lust auf eine schräge Geschichte? Dann seid ihr hier richtig. Der Verlag schreibt: Maertens hat einen Job im Burgerladen, was ihm eigentlich reicht, so karrieremäßig. In seiner Freizeit löst er die Rätsel in den Krimiheftchen, liest und guckt (im Fernsehen) Krimis und hat schon bei einigen Rätselgewinnspielen gewonnen. Das macht ihn zu keinem Meisterdetektiv, doch als eben solcher wird er von einem wunderlichen kleinen Herren angeheuert, der ihn in aller Höflichkeit, aber auch Beharrlichkeit dazu bringt, sich seines Falls anzunehmen. Der Held sträubt sich, aber wird vom kriminologischen Fieber erfasst.

Ja, ein Krimi – aber keiner von der öden Sorte. Und keiner von der gewöhnlichen Sorte. Was Hillerzeder, dessen Arbeiten regelmäßig in der Comicanthologie JAZAM! zu sehen sind, hier abliefert, ist nicht nur grafisch originell. Mit frischem Strich bevölkert er sein Figurenkabinett mit allerlei ungewöhnlichen Gestalten. Für Überraschungen ist gesorgt.

Maertens ist weder ein Muskelprotz, noch ein intellektueller Überflieger. Manches geht schief, und einige voreilige Schlüsse werden gezogen. Was dazu führt, dass ihn in regelmäßigen Abständen die große Lustlosigkeit überfällt, und er glaubt, in seiner Burgerbude eher am rechten Platz zu sein. Aber die Neugier nagt und nagt…

Man kann Story und Zeichnungen entfernt mit den Arbeiten von Uli Oesterle vergleichen. Beide liefern angenehm schräge und fantasievolle Geschichten. Wer Lust auf eine Story abseits des Üblichen hat bekommt hier ein Album, das man auch als Satire auf Krimis lesen kann.

Maximilian Hillerzeder: Maertens
160 Seiten, 18,- Euro, jaja, ISBN 978-3-946642-33-6
> Leseprobe

Advertisements

Spaghetti Bros + Taxi

trillo-spaghetti-brosDas ist schon eine seltsame Mischung von Typen, die Trillo uns hier serviert. Da ist zunächst der Boss eines Mafiaclans, der nur einen Menschen auf der Welt rührend liebt: seine Mutter. Die ist allerdings verstorben, und zwar bei der Geburt ihres nächsten Sohnes, weshalb unser Mafiosi seinen Bruder am liebsten umbringen würde – denn er hat schließlich die geliebte Mutter getötet. Dann haben wir einen Priester, der das Kreuz gerne als Waffe benutzt, einen Polizisten, der sich bemüht, ein halbwegs anständiger Mensch zu sein, eine berühmte Schauspielerin und eine Frau, die den Eindruck erweckt, einfach nur eine ganz normale Hausfrau zu sein, die für ihren Mann kocht und die Dreckwäsche reinigt. Und alle fünf sind Geschwister. Zu ihrem Leidwesen ist das aber nicht alles, was sie verbindet, denn dummerweise kommen sie sich bei ihren Geschäften dauernd gegenseitig in die Quere. Da muss dann hin und wieder ein Machtwort gesprochen werden.

Carlos Trillo erzählt hier in überspitzter Form die Lebensgeschichte von fünf italienischen Einwanderern zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den USA, denen ihre Erziehung noch schwer an der Seele klebt. So schreckt unser Mafiosi zwar vor einem Mord nicht zurück – hat aber als gläubiger Katholik mehr Angst vor dem Kreuz als vor einer Maschinenpistole. Die Frauen dagegen sind entweder Flittchen, die mann im Falle weiblichen Ungehorsams mal eben locker über die Seiten prügeln kann, oder ehrbare Mütter und Hausfrauen, die über jeden Verdacht erhaben sind. Das ergibt eine eigenwillige Mischung aus Krimi und Slapstick, aus Don Camillo und Der Pate, was einerseits die Rollenklischees zu Beginn des 20. Jahrhunderts prima transportiert, andererseits eine typische Gangsterballade aus der damaligen Zeit auf die Seiten bringt. Erko legt hier den ersten Band einer mehrbändigen Reihe vor.

Domingo Mandrafina, Carlos Trillo: Spaghetti Bros (Band 1)
196 SW-Seiten, gebunden, 19,95 Euro, Erko, ISBN 9789089821348

font-taxiTaxi ist der Spitzname einer jungen, investigativen Journalistin, die für die Nachrichtenagentur Control Press arbeitet. Sie heißt deshalb so, weil sie früher wirklich Taxifahrerin war. Dabei hat sie ihren künftigen Chef von Control Press kennengelernt. Jetzt recherchiert sie knifflige Stories und gerät dabei nicht selten in Lebensgefahr.

In diesen Integral hat Erko drei Bände der Reihe gepackt. Es handelt sich um die Alben Labyrinth des Drachen (Taxi deckt die Machenschaften einer rassistischen Gruppe auf, die eine Seuche verbreitet, an der nur Farbige sterben), Kreuzfahrt in die Hölle (Waffenhandel mit Plutonium) und Der Teufelsgraben (Drogenschmuggel) – eine Abenteuerserie mit allen genreüblichen Elementen. Von Alfonso Font liegen bei Erko außerdem die Alben Düstere Stories und Blume einer neuen Welt vor.

Alfonso Font: Taxi (Integral)
145 Seiten, gebunden, 24,95, Erko, ISBN 9789089821249

Wilsberg

hartmann-wilsbergDer Verlag schreibt: Seit 1990 veröffentlicht Jürgen Kehrer sehr erfolgreich seine Krimis um den kauzigen Detektiv Wilsberg aus Münster. Mittlerweile ist der Antiquar und Hobby-Detektiv bundesweit bekannt. Das ZDF hat diese Figur für die gleichnamige Krimireihe mit großem Erfolg adaptiert. Der Zeichner Jörg Hartmann setzt nun eine eigene Version von Wilsberg im Comic dagegen, die nicht weniger lebendig und mit Sicherheit bildgewaltiger ist. Der zweite Band versammelt einige Kurzgeschichten um den beliebten Detektiv.

Ja, und dieser zweite Band (der erste erschien vor 5 Jahren und hieß In aller Freundschaft) besteht zwar aus Kurzgeschichten, vereint diese vier Kurzcomics aber in einer großen Klammer, in der es um die Frage geht, wer diesem kauzigen Charakter ans Leben will. Denn Wilsberg hat eine Morddrohung erhalten, und die lautet: Du bist tot, Wilsberg. Genieße deine letzten Stunden. Da stellt sich die Frage, ob das ein Scherz ist, oder ob ihn wirklich jemand umbringen will. Also geht er auf der Suche nach möglichen Attentätern in Gedanken seine letzten Fälle noch einmal durch.

Ich kenne weder den Roman, noch die Verfilmung, kann also nicht vergleichen, was näher am Original ist. Im Comic kommt dieser Charakter jedenfalls überzeugend rüber und kann unabhängig von vergleichenden Vorlagen existieren. Das liegt daran, dass Hartmann einen unverwechselbaren, eigenen Strich hat, und damit zur Originalität der Figur die Originalität der Bilder kommt. Auch die knappe, auf den Punkt hin formulierte Sprache passt prima zu dem pragmatischen Privatdetektiv. Für Krimis-Fans, denen es mehr um einen originellen Plot als um Geballer geht.

Jörg Hartmann, Jürgen Kehrer: Wilsberg – Um Kopf und Kragen
112 Seiten, gebunden, 14,90 Euro, Carlsen, ISBN 978-3-551-78949-5