Der Unterwasser-Schweißer

lemire-unterwasserschweisserDer Hinstorff-Verlag publiziert mit Vorliebe Bücher über maritime Themen. Das gilt auch für die Graphic Novels, die dort erscheinen. Nachdem die Rostocker in dem Bereich bisher vor allem Newcomer wie Kristina Gehrmann (Eisland) oder Till Lenecke (Störtebecker) verlegt haben, haben sie sich mit Jeff Lemire (Essex County, Descender) jetzt ein Comic-Schwergewicht geangelt.

Auf die Idee zu dieser Geschichte kam Lemire, als ihm ein Freund von dem seltenen Beruf des Unterwasser-Schweißers erzählte: Dieser gefährliche Job hat mich fortan beschäftigt und Bilder in meinem Kopf entstehen lassen, erzählt er in einem Interview mit dem Verlag. Die Idee für eine Geschichte wuchs dann um diese Vorstellungen herum… Jacks Leben spiegelt meine Biografie wider. Meine Frau und ich dachten übers Kinderkriegen nach und das hat bei mir definitiv Ängste geschürt, die in den „Schweißer“ eingeflossen sind. Es war sozusagen meine Art, diese Gefühle zu verarbeiten. Während des Zeichnens am Buch kam dann unser Sohn zur Welt – und alle Ängste lösten sich in Luft auf. Die Geschichte des Buches änderte sich sogar…

In dem Album, das 2012 zu Kanadas Nr. 1 Graphic Novel und von der New York Times im gleichen Jahr unter die besten zehn Comics Nordamerikas gewählt wurde, schlägt sich Jack, jung und werdender Vater, aber nicht nur mit der Frage rum, wie viel Zeit er mit seiner schwangeren Frau verbringen soll oder muss. Viel stärker beschäftigt ihn die Beziehung zu seinem eigenen Vater. Das kommt glücklicherweise nicht als pädagogische Beziehungsberatung daher, sondern liest sich sehr spannend. Dabei verschachtelt Lemire die Zeitebenen so geschickt, dass man oft nicht weiß, was gestern und heute, oder, weil viel unter Wasser spielt, wo oben und unten ist. Spannung ist also garantiert, und seine eigenwilligen Schwarzweiß-Zeichnungen – ähnlich stark wie in Essex County – sind schon alleine das Geld für das Album wert.

Jeff Lemire: Der Unterwasser-Schweißer
224 Seiten, schwarzweiß, 18,99 Euro, Hinstorff, ISBN 9783356020854

Bella Ciao

quarello-bella-ciaoBella Ciao – dieses Partisanenlied fehlte in den 1970er Jahren auf keiner LP von Hannes Wader + Co, und auch auf Demos oder am Lagerfeuer wurde es oft gespielt und gesungen. Seinen Ursprung hat es in den Kämpfen der italienischen Partisanen, die in den 1940er Jahren das faschistische Regime Mussolinis bekämpften. Der Text variierte je nach Interpret, aber im Grunde geht es darum, dass man in dieser Auseinandersetzung auch den Tod finden kann.

Maurizio A. C. Quarello hat den Titel dieses Liedes für sein Album gewählt, weil seine Geschichte – das ist in dem Fall die seines Großvaters – exakt zu dieser Zeit spielt. Nachdem eine Gruppe von Partisanen 1944 erfolgreich Widerstand gegen Mussolinis Soldaten und deren deutsche Unterstützer geleistet hat, durchstreift die Armee die Gegend auf der Suche nach den Widerstandskämpfern. Von denen hat sich einer – er wurde während der Aktion verletzt – auf einem Bauernhof versteckt. Ausgerechnet diesen Hof wollen die Soldaten jetzt unter die Lupe nehmen.

Der 1974 geborene Grafiker und Architekt Quarello, der seit 2007 Illustration an der Akademie der Künste in Macerata unterrichtet, braucht keine Worte, um seine Geschichte zu erzählen. Ganz ohne Text schildert er diese Episode in starken Bildern, die sehr lebensnah rüberkommen. Im Anhang kann man den Originaltext (italienisch) und die deutsche Übersetzung des Liedes nachlesen.

Maurizio A. C. Quarello: Bella Ciao
96 Seiten, gebunden, 20,- Euro, Jacoby & Stuart, ISBN 978-3-946593-26-3

Wie nennen wir uns? + Weltenbummler

koeninger-wie-nennen-wir-unsZwei neue Comichefte bei Jaja. Markus Köninger erzählt in seinem kleinen Debütalbum von einer Rockband, die sich auf dem Weg zu ihrem ersten Auftritt befindet. Die Probleme fangen schon beim Start an: Wie soll man das ganze Equipment in das Auto bekommen? Da sind kreative Lösungen gefragt. Die einem aber nicht einfallen, wenn man sich die Nacht vorher die Kante gegeben und zu viel getrunken hat. Und dass einer von ihnen noch kurz vor dem Auftritt ein neues Stück einüben will, sorgt auch nicht gerade für Heiterkeit.

Vom Thema her ähnlich wie die Comics von Andreas Eikenroth, der sich auch mit Rockbands beschäftigt, die gerade erst (oder immer noch) am Anfang stehen. Köninger (Ghosts of Black Forest) fängt die Widrigkeiten des Musikerlebens realitätsnah ein. Eine schöne, kleine, runde Geschichte mit einem erfrischenden Schluss, und auch die Zeichnungen können sich sehen lassen.

Markus Köninger: Wie nennen wir uns?
28 Seiten, schwarzweiß, 8,- Euro, Jaja, ISBN 978-3-946642-05-3
> Leseprobe

krayl-weltenbummlerValentin Krayl, der, wie man der Verlagswebsite entnehmen kann, in seiner Freizeit als Postbote arbeitet und maßgeblich an der Anthologie Wunderwitz mitgewirkt hat, die 2016 mit dem Max und Moritz-Preis ausgezeichnet wurde, hat in seinem Comicband gleich mehrere Geschichten vereint. Der Titel täuscht allerdings, denn wenn es hier um Reisen geht, dann bestenfalls um die nach innen.

Die wiederum beschreibt er wunderschön in der Story, in der er an einem Schamanismus-Workshop teilnimmt. Ziel: Eine Reise in die Anderswelt – wo immer die sich auch befinden mag. Und die man natürlich nur durch ganz bestimmte spirituelle Rituale erreichen kann. Da kann es allerdings passieren, dass da, wo vorher Schnellstraßen und Strommasten waren, plötzlich – aber das könnt ihr selber lesen. Klasse ist auch We need help – der Versuch, in Belgien jemanden zu finden, der englisch spricht, um ein dringendes Problem zu lösen.

Die vier Geschichten des Bandes sind zwar nicht direkt unterschiedlich gezeichnet, aber in völlig verschiedenen Stilen koloriert, was für zusätzliche Abwechslung sorgt. Prima gemacht.

Valentin Krayl: Weltenbummler
48 Seiten, 12,- Euro, Jaja, ISBN 978-3-946642-03-9
> Leseprobe