Verdad

canottiere-verdad„Verdad“ ist spanisch und heißt „Wahrheit“. Verdad heißt auch die Hauptperson in diesem Buch – eine junge Frau, die am spanischen Bürgerkrieg teilnimmt. Und damit beginnt auch dieses Album – mit einer Szene aus dem spanischen Bürgerkrieg. Verdad hat eine Spezialaufgabe bekommen, die nicht leicht zu lösen ist und zu Komplikationen führt. In Rückblenden erfährt der Leser, dass Verdad ohne Eltern bei ihrer Großmutter aufgewachsen ist, die über Verdads Mutter nur abwertend gesprochen hat.

Verdads Mutter hatte sich damals der Kommune am Monte Verità in der Schweiz angeschlossen. Die war zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein beliebter Treffpunkt für Politfreaks, Künstler, Esoteriker und sonstige Menschen, die ein anderes Leben ausprobieren wollten. Ohne Kommerz, ohne Leistungsdruck, ohne Hierarchien. Manche gingen so weit, das sie sogar auf Kleidung verzichteten – selbst im Winter. Man konnte dort so ziemlich alle Leute treffen, die in intellektuellen Kreisen bekannt waren – von dem Anarchisten Bakunin über den Psychoanalytiker Otto Groß bis zu dem esoterisch angehauchten Schriftsteller Hermann Hesse. Verdad ist fasziniert von den Berichten über diese Kommune. Die Idee einer herrschaftsfreien Welt gefällt ihr gut – und genau das ist es, worum es im spanischen Bürgerkrieg geht.

In dem Album wechselt die Geschichte mehrmals die Zeitebenen. Wer sich gerne geradlinig durch eine Story führen lässt, ist hier nicht unbedingt an der richtigen Adresse. Ein bisschen mitdenken muss man schon. Das allerdings lohnt, denn die hellen Zeichnungen sind sehenswert. Vor allem die flirrenden Farben und die Übergänge in der Kolorierung, die gut zu der assoziativen Erzählweise passen, kommen prima.

Es ist ein sehr eigener Stil, den Lorena Canottiere hier präsentiert. In Italien zählt sie zu den profiliertesten Illustratorinnen und Comiczeichnerinnen. Verdad wurde vom renommierten italienischen Comic-Magazin Fumetto Logica unter die zehn besten Neuerscheinungen des Jahres 2016 gewählt. Leider hat der Verlag – bislang zumindest – keine Leseprobe online gestellt.

Lorena Canottiere: Verdad
160 Seiten, gebunden, 22,- Euro, Bahoe Books, ISBN 978-3-903022-71-3

Advertisements

Unterm Sternenzelt

anlor-unterm-sternenzeltDas kommt dann doch überraschend: Als die drei Clochards Amédée, Prie-Dieu und La Merguez unter ihrer Lieblingsbrücke an der Seine aufwachen, bekommen sie Besuch von der Polizei. Die Stadt Paris hat Großreinemachen angeordnet, und dazu gehört auch die Säuberung der Seineufer von Pennern – damit die Touristen nicht dauernd drüberstolpern. Die Polizei verspricht zwar, sie in den Süden zu fahren, wo sie sich von der Sonne bräunen lassen können, doch wer traut schon den Versprechungen von Uniformierten. Zum Glück taucht just in diesem Augenblick ein Rechtsanwalt auf der Suche nach Amédée auf. Amédées Tante ist verstorben und hat ihm ihr Haus vermacht. Unter der Bedingung, dass er auf ihren Sohn Nicolas aufpasst. Eigentlich kein Problem, aber Nicolas hat das Down-Syndrom, und obendrein den Wunsch, wie sein Vorbild Juri Gagarin zu den Sternen zu fliegen. Und wenn Nicolas sich etwas vorgenommen hat…

Ducoudray erzählt eine ebenso spannende und wie unterhaltsame Geschichte. Probleme und Verwicklungen entstehen nicht nur aus dem schwer vorhersehbaren Verhalten von Nicolas. Auch die Vergangenheit der ein oder anderen Person gibt Rätsel auf, die nicht immer zum für sie günstigsten Zeitpunkt gelüftet werden. Ducoudrays kauzige Charaktere haben Charme, sind eher hilflos im Umgang mit Behörden, haben aber genug Fantasie, um unkonventionelle Ideen zu entwickeln.

Die Zeichnungen von Anlor sind nicht weniger originell. Der Gemütszustand der Protagonisten kommt immer treffend rüber. Splitter hat die beiden Bände als Double publiziert, was den Vorteil hat, dass man nicht ewig auf die Fortsetzung warten muss. Amüsant zu lesen und schön anzuschauen.

Anlor (Amère Russie), Aurélien Ducoudray: Unterm Sternenzelt
104 Seiten, gebunden, 22,80 Euro, Splitter, ISBN: 978-3-96219-014-9
> Leseprobe

Wie ich versuchte, ein guter Mensch zu sein

lust-wie-ich-versuchteVerlagstext: Als vor acht Jahren Ulli Lusts autobiographischer Comic Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens erschien, wurde er als Meisterwerk gefeiert und mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet. In ihrem sensationellen neuen Comic, der unmittelbar an den Vorgänger anschließt, erzählt sie die heftige Geschichte einer ménage à trois, einer utopischen Liebe, die in Besitzanspruch und Gewalt umschlägt, eine Geschichte der sexuellen Obsession, der Geschlechterkonflikte und der Selbstbefreiung – ihre Geschichte.

Ganz genau. Und die Art, wie sie ihre Geschichte (weiter)erzählt, ist einfach nur herzerfrischend lebendig. Ich mag ihren Zeichenstil nicht besonders, aber erzählen kann sie prima, und dieses fette 367-Seiten-Werk ist ein echter Pageturner. Nach ihrem Album Flughunde, das den Tod der Goebbels-Kinder im Führerbunker zum Thema hatte, hier also wieder etwas Autobiografisches.

Sie erzählt von ihrer Zeit in Wien. Mit dem Zeichnen klappts nicht so gut, an der Kunstakademie wollen sie sie nicht, und die Kohle kommt auch nicht rein, wie sie sollte. Als sie Georg kennenlernt führt die Beziehung mit ihm bei ihr zu mehr emotionaler Stabilität. Als sie Kim kennenlernt – einen afrikanischen Flüchtling – beginnt sie eine Dreiecksbeziehung. Anfangs ist es nur der Sex, aber dann verliebt sie sich in ihn. Georg hat damit kein Problem – umgekehrt ist es komplizierter. Als Kim sie schließlich bittet, ihn zu heiraten, um eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen, wird es eng.

Eine junge Frau im Zwiespalt zwischen Lust und Frust, Freiheit und Bindung, Zweier- und Dreiecksbeziehung, europäischer und afrikanischer Kultur. Unterhaltsam, spannend, lebensfroh, süffig zu lesen und irgendwie schade, dass es nach 367 Seiten schon zu Ende ist.

Ulli Lust: Wie ich versuchte, ein guter Mensch zu sein
367 Seiten, monochrom 25,- Euro, suhrkamp, ISBN: 978-3-518-46813-5
> Leseprobe