Doppel 7

juillard-doppel-7Verlagstext: Es fällt nicht schwer, sein Leben für ein Ideal zu opfern, wenn man zwanzig Jahre alt und das Herz von Patriotismus und Begeisterung entflammt ist. Lulia, die junge Milizionärin, und Roman, der wagemutige sowjetische Pilot, kämpfen für die Spanische Republik, die von den Truppen des Generals Franco bedroht ist. Lulia kämpft auf den Dächern von Madrid und Roman hoch in der Luft in seinem kleinen Jagdflugzeug. Aber dem Tod ins Auge zu sehen fällt sehr viel schwerer, als ihre Herzen entdecken, dass sie noch für eine ganz andere Passion entflammen können…

Es ist keine angenehme Geschichte, die Yann uns hier vorsetzt, denn sie spielt zu der Zeit, als Stalins Schergen begannen, die Reihen der spanischen Revolutionäre von angeblichen Konterrevolutionären zu säubern – und das waren nach Ansicht der Kommunistischen Partei alle, die andere Ansichten vom Zusammenleben in einer freien Gesellschaft hatten als Stalin. Betroffen waren die Mitglieder der trotzkistischen POUM (in der u.a. George Orwell gekämpft hat), und vor allem die Anarchisten der CNT/FAI, die die große Mehrheit der Revolutionäre stellten.

In diesem Konfliktfeld müssen sich alle Beteiligten entscheiden, auf welcher Seite sie stehen – was aufgrund politischer, familiärer oder einfach freundschaftlicher Verbindungen nicht immer einfach ist. Auch Lulia und Roman sind am Ende mehr damit beschäftigt, Stalins Killertruppen zu entgehen, als Francos Faschisten zu bekämpfen. Was besonders schwierig ist, weil Roman als sowjetischer Pilot eigentlich den Anordnungen der Kommunisten folgen müsste, wenn er nach Hause zurückkehren und dort nicht gleich erschossen werden will. Eine Lovestory vor dem Hintergrund des Spanischen Bürgerkriegs, von André Juillard (Die 7 Leben des Falken, Lena und die drei Frauen) in dem ihm eigenen klaren Strich in Szene gesetzt.

André Juillard, Yann: Doppel 7
72 Seiten, gebunden, 19,- Euro, Salleck, ISBN 978-3-89908-688-1
Limitierte Vorzugsausgabe mit sign. Druck und zusätzlichen Skizzen: 59,- Euro
> Leseprobe

Advertisements

Mauthausen

peidro-mauthausenVerlagstext: Etwa siebentausend republikanische Spanier wurden nach Mauthausen deportiert. Paco Aura hält sich treu an sein Versprechen, welches er sich gemeinsam mit den anderen Überlebenden gegeben hat: Niemals würden sie es zulassen, dass ihre Erlebnisse in Vergessenheit geraten. Selbst in hohem Alter organisierte er noch Konferenzen und Vorträge. Aus seinen Erinnerungen heraus spricht er über die Verfolgungen der spanischen Republikaner nach der Niederlage gegen Franco. Er erzählt vom Überqueren der Grenze, von den Flüchtlingslagern, von der Maginot-Linie und von der Flucht in die Schweiz. Aber nichts, noch nicht einmal die harten Erfahrungen auf dem Schlachtfeld, konnte ihn auf das vorbereiten, was noch kommen würde: Mauthausen.

Mauthausen war das größte Konzentrationslager der deutschen Faschisten in Österreich. Rund 200.000 Menschen waren dort im Laufe der Jahre interniert. Die Hälfte von ihnen überlebte nicht. Die internierten Juden waren ohnehin zum Abschuss freigegeben und dem willkürlichen Sadismus der SS und der Kapos ausgeliefert. Den anderen Gefangenen ging es nur deshalb etwas besser, weil die Deutschen sie als kostenlose Arbeitssklaven hielten. Wer allerdings krank und arbeitsunfähig wurde (und das ging schnell bei der Arbeit im Steinbruch ohne ausreichend Nahrung oder Schutz vor Kälte und Nässe) lebte auch nicht mehr lange.

Jordi Peidro beschriebt hier die Geschichte eines Mannes, der im Spanischen Bürgerkrieg gegen die Faschisten gekämpft hat, in den politischen Wirren der Folgejahre in der Schweiz gefangen genommen und schließlich in Mauthausen interniert wurde. Das besondere an diesem Album ist, dass der Mechanismus deutlich wird, mit dem die Gefangenen innerlich gebrochen und zu Wesen ohne Identität gemacht geworden sind. Es ist unglaublich, was Menschen einander anzutun in der Lage sind. Und wie steigerungsfähig selbst die größte Niedertracht noch ist, wenn sie mit deutscher Gründlichkeit betrieben wird. Ein Album, das Pflichtlektüre in jeder Schule sein sollte, um klar zu machen, wohin Nationalismus und Rassismus, die gerade wieder allerorten aus ihren Löchern kriechen, am Ende führen.

Top 10 2018Jordi Peidro: Mauthausen
200 Seiten, gebunden, 19,- Euro, bahoe, ISBN 978-3-903022-88-1
> Leseprobe

JAZAM! 13 – Schreckgeschichten

jazam13JAZAM! ist eine Independent-Comic-Anthologie, die einmal im Jahr mit einer bunten Mischung Comics von deutschsprachigen Künstler/Innen die Szene rockt. So steht es auf der Website der Macher – und das kann man ruhig wörtlich nehmen. Es ist immer wieder erfrischend, die Vielfalt der Künstler und Zeichenstile zu erleben. Während sich in JAZAM! 12 alles um das Thema Spiel drehte, geht es in der aktuellen Nummer 13 (wieso steht die eigentlich nicht auf dem Cover?) um Schreckgeschichten. Wahrscheinlich wurde dieser etwas relativierende Titel bewusst gewählt, denn Horrorstories sind es keine. Es ist mehr das Spiel mit dem Schrecken, das hier betrieben und in allen möglichen Variationen durchexerziert wird.

Die Anthologie erscheint im praktischen Quadratformat von 21 x 21 cm. Die Namen aller 45 Zeichner/innen aufzuführen, würden diesen Rahmen sprengen – man kann sie auf der Website der Macher nachlesen. Die Geschichten, die sie präsentieren, sind sehr unterschiedlich. Mal lustig, mal (selbst)ironisch, mal makaber, mal mit einem überraschendem (und auch mal mit einem unverständlichem) Plot.

Da werden Mutproben gemacht, Albträume definiert, Nachtwanderungen versucht, Geister entsorgt, Spukhäuser vermietet, Fledermauskinder zu Vampiren erzogen, Verstorbene auf Friedhöfen besucht, Monster erlegt, Märchen interpretiert und vieles mehr. Oft als Spiel mit Klischees, das nicht selten unerwartete Wendungen nimmt. Ein schöner Sammelband – bunt und abwechslungsreich wie immer und, wie der Verlag schreibt, geeignet für mutige Kinder ab 10 Jahren.

JAZAM! 13 – Schreckgeschichten
292 Seiten, 24,- Euro, JAZAM!, ISBN 9783981869415