Machen ist wie Wollen, nur krasser

krayl-machen-ist-wie-wollenVerlagstext: Endlich hat Karl es geschafft: Er trifft sich auf ein Date mit Anna, seinem großen Schwarm. Jetzt muss er bloß noch was draus machen. Er könnte ja einfach mal . . . wobei . . . was, wenn . . . vielleicht sollte er besser . . . aber dann . . .
Karl ist ein Meister des Kopfkinos, in Echt wartet er lieber ab. Als er jedoch erfährt, dass seine Anna auf HipHop-Michi aus der Zehnten steht, entschließt sich Karl auch in der realen Welt aktiv zu werden. Und zwar krass.
Drumherum ist natürlich noch der Alltag eines Teenagers zu bewältigen mit Schule und Praktikum, Kumpel, Freunde, Alkohol.
In seiner zweiten Veröffentlichung bei Jaja entführt uns Valentin Krayl zurück in die Nuller Jahre und zeigt, dass er auch eine umfangreiche Story mit Charme und Witz spannungsreich erzählen kann. Und seinen Stil gefunden hat, sympathisch skizzenhaft und angenehm leicht koloriert.

Wohl wahr. Das Artwork kommt genauso luftig-leicht und fluffig daher, wie Krayl (Weltenbummler) die Geschichte erzählt. Er beschriebt eine Situation, die jeder kennt: Man ist verknallt – aber wie kommt man an das Objekt seiner Sehnsucht heran? Wie kann man seine Liebe zeigen? Soll man sie überhaupt zeigen? Und vor allem: Wie kann man Konkurrenten aus dem Feld schlagen?

Karls Strategie dürfte auch jeder kennen: Man hat zunächst rasend verwegene Ideen – geht dann aber doch lieber auf Nummer sicher. So entwickelt Karl ständig neue Pläne, muss aber feststellen, dass sich deren Umsetzung als komplizierter erweist, als gedacht. Amüsante Situationen, liebevoll karikiert, aber doch wie aus dem richtigen Leben. Macht Spaß zu lesen.

Valentin Krayl: Machen ist wie Wollen, nur krasser
128 Seiten, 16,- Euro, Jaja, ISBN 978-3-946642-36-7
> Leseprobe

Advertisements

Hurray Hurray Le Quiche!

lott-hurray-le-quicheAus dem Pressetext: Der 18jährige Bonzo mag seinen neuen Spitznamen nicht. Aber er mag es, im Proberaum der Band Hurray Hurray, le Quiche abzuhängen, die ebenfalls nicht wirklich so heißt. Zumindest, wenn es nach Bandleader Hugo geht. Der charismatische und selbstbewusste Nachwuchs-Punk hat alles, was Bonzo nicht hat, zum Beispiel seine hübsche Freundin, auf die Bonzo dummerweise ein Auge geworfen hat. Beim ersten großen Konzert der Band kommt es schließlich zur Eskalation zwischen den beiden gegensätzlichen Freunden. In Nebenhandlungen werden die Beziehungen der Bandmitglieder untereinander, sowie die problematischen Familiensituationen der beiden Kontrahenten Bonzo und Hugo behandelt.

Johannes Lott legt damit sein erstes Album vor. Der 1989 im Allgäu geborene Zeichner hat Mediendesign in Ravensburg studiert, und in diversen Werbeagenturen und der Games-Branche als Grafiker gearbeitet. Seit 2012 lebt er als selbstständiger Illustrator und Comiczeichner in Hamburg. Sein fast mehr an ein Scribble als an fertige Zeichnungen erinnernder Strich passt wunderbar zur Story, die Dialoge sind so knapp und pointiert, wie sie sein müssen, und dass er die Zeichnungen in Schwarzweiß, und nicht in Farbe ausgeführt hat, rundet das Bild perfekt ab.

Nach Wie nennen wir uns wieder ein Comic aus dem jaja-Verlag, der sich mit Musik beschäftigt. Wenig spektakulär, aber sehr dynamisch und voll aus dem Leben gegriffen. Macht Spaß zu lesen.

Top 10 2017Johannes Lott: Hurray Hurray Le Quiche!
84 SW-Seiten, 14,- Euro, jaja, ISBN 978-3-946642-23-7
> Leseprobe

Nick Cave

kleist-nick-cave-mercyNa, das ist lustig: Die Idee dazu ging mir bereits seit Jahren im Sinn herum, aber ich verfolgte sie erst, als ich von all den düsteren Stoffen wie Holocaust (Der Boxer) und Migration (Der Traum von Olympia) die Nase voll hatte und wieder etwas Leichteres machen wollte, schriebt Kleist über seine Arbeit an diesem Band. Als ob die düsteren Visionen in Caves Songs mit ihren Killern und Hinrichtungen und sonstigem Irrsinn leicht konsumierbar wären. Das sind diese Geschichten wahrlich nicht – nicht zuletzt deshalb, weil Kleist es meisterhaft versteht, sie durch Anreicherung eigener Fantasien inhaltlich und optisch auf die Spitze zu treiben.

Denn dieses Album ist kein Comic – es ist eine Explosion. Eine Explosion kreativer Ideen, die expressive Bilder mit einer Fantasie verbinden, die sich um keinerlei Realitätsbezug mehr schert. Damit gleich sich Kleist an Cave an, und das ist gut so. Statt einer chronologisch aufbereiten Biografie erwartet den Leser ein Einblick in die Zerrissenheit eines Künstlers, die Kleist anhand dessen Songs darstellt, indem er Cave zur Hauptfigur seiner eigenen Lieder macht. Das ist eine geniale Idee und erlaubt es dem Autor, Energie wie Düsternis der Caveschen Welt mit Power auf die Seiten zu packen.

Eingebettet in die Songs sind Episoden aus dem realen Leben des Sängers und Poeten – von Australien über London nach Berlin und wieder zurück geht die Reise. Die Bands, die Konzerte, die Drogen, die Revolte, die Selbstinszenierung, die Zweifel, die Erfolge und die Flops – alles drin. Und wie!

Ein kleines Manko sind die Erzähltexte, in die Kleist seine Geschichten einbettet. Sie wirken teilweise abgelutscht und kitschig, aber die Grenze zwischen Pathos und Kitsch ist auch im wirklichen Leben schmal. Davon abgesehen ist dieses Album wahrscheinlich das beste, das er je gemacht hat: großes Kino und echte Kunst in einem. Man könnte sich jede zweite Seite einrahmen und an die Wand hängen, und dass dieser Comic Preise ohne Ende abräumen wird, ist jetzt schon klar.

Ich bin kein großer Nick Cave-Fan, aber dieses Album kommt auch dann gut, wenn man mit Caves Musik wenig am Hut hat. Obwohl man es natürlich besser versteht, wenn man mit seiner Welt vertraut ist. Auch Englischkenntnisse sollten vorhanden sein – die Original-Songtexte sind in die Geschichten integriert und nicht selten Träger der Handlung.

Reinhard Kleist: Nick Cave – Mercy on me
328 SW-Seiten, gebunden, 24,99 Euro, Carlsen, ISBN 978-3-551-76466-9
> Leseprobe

kleist-nick-cave-artbookWenn man an einem so umfangreichen Projekt wie an einem Album über Nick Cave arbeitet, fallen viele Skizzen, Entwürfe und Ideen an, die es nicht in das Album schaffen. Sie sind in diesem Band versammelt, der in quadratischem LP-Cover-Format daherkommt. Großartige, meist ganzseitige Bilder, in denen das pure Leben tobt.

Um die reine Aneinanderreihung von Cave-Skizzen abwechslungsreicher zu gestalten, hat Kleist für das Artbook noch ein paar weitere Songs illustriert und als Kurzcomics eingefügt. Auch die mit den englischen Originaltexten.

Welches der beiden Alben soll man sich zulegen? Im Grunde beide, denn die Zeichnungen sind in beiden zum Niederknien stark. Wer weniger an Cave und mehr an Kleist interessiert ist, für den bietet das Artbook allerdings den besseren Einstieg.

Top 10 2017 Reinhard Kleist: Nick Cave And The Bad Seeds (Artbook)
96 Seiten, gebunden, 24,99 Euro, Carlsen, ISBN 978-3-551-76329-7
> Leseprobe