Nowhere Girl

Schon Titel und Cover machen klar, um was es hier geht: Magali ist 11 Jahre alt und liebt die Beatles. Was sie gar nicht liebt, ist die Schule, besonders seit sie in der Mittelstufe ist, denn plötzlich wird sie von schrecklichen Angstgefühlen gepackt. Und so flüchtet sie sich immer mehr in die Musik der Beatles. Magali le Huche erzählt von der Phobie, die sie dazu brachte, sich zwei Jahre lang von der Schule zurückzuziehen. Vor allem aber erzählt sie von der Leidenschaft, die ihr Zuflucht bot – Beatles, Beatles, Beatles –, von der langsamen Rückkehr in die Schule und den ersten Schritten als Künstlerin. Dabei lässt sie das Paris der 1990er-Jahre mit unzähligen unterhaltsamen Details wiederauferstehen. Wie Alice im Wunderland gleitet sie in ein Paralleluniversum, und wir tauchen kopfüber ein in einen schillernden Wirbelwind der Farben! (Verlagstext)

Autobiografische Geschichten über Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren sind immer amüsant zu lesen. Ob Esters Tagebücher von Riad Sattouf, seine eigene Kindheit in Der Araber von morgen, Zeps (erfundene) Szenen aus dem Leben von Titeuf, Sylvain Savoias Erlebnisse in Marzi oder ähnliche Comics.

Magalis Problem in diesem ebenfalls autobiografischen Album ist: Durch ihr Bedürfnis, die beste Schülerin zu sein, gerät sie so in Stress, dass sie wichtige Tests vermasselt. Deshalb schwänzt sie die Schule aus Angst vor weiteren Reinfällen. Um vor ihren Eltern glaubhaft zu sein, simuliert sie Bauchschmerzen und übergibt sich. Das ist zwar eine Weile effektiv, aber auch eklig, weshalb sie total froh ist, als ihr eine Therapeutin eine Schulphobie diagnostiziert. Eine Schulphobie – WOW! Das klingt doch mal nach einer ernsthaften Krankheit (mit der man sogar angeben kann).

Zufällig verliebt sie sich in dieser Zeit (nach Jesus, Christopher Lambert, Morten Harkett und einigen eher flüchtigen Affären) in die Beatles. Sie wird zu einer Art Beatles-Prophetin, verteidigt die Musik ihrer Helden und sieht ein Zeichen darin, dass sie just am Jahrestag von John Lennons Ermordung erstmals ihre Periode bekommt. Blut und Blut am selben Tag – John liebt sie, völlig klar! Ein Comic, mit viel Selbstironie erzählt und treffend gezeichnet.

Magali Le Huche: Nowhere Girl
Aus dem Französischen von Silv Bannenberg
120 Seiten, gebunden, 24,- Euro, Reprodukt, ISBN 978-3-95640-359-0
> Leseprobe

Werbung

Kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..