Regenwolf

pellejero-regenwolf

Rassismus, Rachefeldzüge, Lovestories und jede Menge Komplikationen – der neue Comic von Pellejero und Dufaux hat einiges zu bieten. Der Verlag schreibt: Der junge Indianer Regenwolf sitzt mit seinen weißen Freunden im Saloon beim Kartenspielen, als Ingus Limb ihn schräg anredet und beleidigt. Die Lage eskaliert, Schüsse fallen, Ingus liegt tot am Boden. Regenwolf hat getroffen, wie immer, und es war eindeutig Notwehr. Das sehen leider nur die McDells so. Die Familie des Eisenbahnbarons ist wohlhabend, einflussreich und redlich, doch allmächtig ist sie nicht. An dem Vorfall entfacht sich eine Blutfehde, die einen ganzen Clan auslöschen wird. Ein untypischer Western, erzählt von einer Frau: Blanche McDell. Mit einem Vorwort des französischen Kinoregisseurs Bertrand Tavernier und einem Nachwort von Corine Jamar (Mermaid Project, Mutationen).

Wobei man sich fragt, wozu man diese Vor- und Nachworte braucht. Ja – dieser Band hat mehr zu bieten, als viele andere Western, aber: Muss man jeden Comic (eine zur Zeit verbreitete Unsitte), der etwas mehr als die genretypischen Elemente enthält, gleich zu einem kulturellen Ereignis hochstilisieren? Allzu untypisch ist dieser Western nämlich nicht: Hier wird aus den gleichen Gründen gemetzelt wie in allen anderen auch: verletzte Eitelkeit, hirnloser Machismo, dumpfer Rassismus.

Darüber hinaus gibt es aber tatsächlich einiges, das in diesem Album gegen den Strich gebürstet ist. Beispielsweise der Eisenbahn-Boss. Im Gegensatz zu den Viehbaronen in konventionellen Western ist der Railroader kein Kapitalist, dem Geld über alles geht, sondern durchaus kultiviert und den Menschenrechten zugetan. Auch die Frauen haben aktive Rollen und stehen nicht nur zur Dekoration in der Gegend rum. Dadurch, dass Dufaux zwei Lovestories in die Geschichte einbaut, die den gesellschaftlichen Konventionen zuwider laufen, reißt er weitere Klischees ein und bringt zusätzlich Spannung in die Geschichte. Damit wird das Rad zwar nicht neu erfunden, aber all das macht diesen Comic zu einem unterhaltsamen Western der besseren Sorte (der erfreulicherweise von S&L gleich als Gesamtausgabe publiziert wurde).

Ruben Pellejero, Jean Dufaux: Regenwolf
144 Seiten, gebunden, 29,80 Euro, Schreiber & Leser, ISBN 978-3-96582-049-4
> Leseprobe

Kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.