Der Fotograf von Mauthausen

colombo-fotograf-von-mauthausenVerlagstext: Wie 7.000 seiner republikanischen Genossen wurde der katalanische Photograph Francisco Boix von den Nationalsozialisten ins Lager Mauthausen deportiert. Zu Beginn ist er nur daran interessiert, diesen wahrhaftigen Alptraum irgendwie zu überleben. Aber als er auf den SS-Hauptscharführer Paul Ricken trifft, einen perversen Nazi-Ästheten, der sich daran erfreut, das Grauen zu fotografieren, versteht der junge Mann, dass dies ein einzigartiges Zeugnis ist. Für den sogenannten Erkennungsdienst musste Boix Fotografien der Häftlinge, der SS-Aufseher und des Lageralltages entwickeln. Allein beim Besuch Heinrich Himmlers im April 1941 entstanden 4.000 Aufnahmen. Während seiner fünfjährigen Lagerhaft konnte Boix zehntausende Negative aus dem Lager schmuggeln. Hilfe leisteten ihm Mithäftlinge und eine mutige Bewohnerin von Mauthausen, Anna Pointner, die die Bilder bis zum Kriegsende bei sich im Garten versteckte…

Alles schön und gut, aber: Ist das wirklich noch ein Comic, wenn das Album zu einem guten Drittel aus einem Anhang besteht, in dem alles noch einmal erklärt wird – die politischen Hintergründe, die Personen, die Historie. Fünf bis zehn Seiten – kann man mal machen. Aber 60? Eigentlich ist es Aufgabe des Szenaristen, eine Geschichte zu entwickeln, die aus sich selbst heraus verständlich ist.

Das gelingt hier auch. Der Comic selbst wird in konventioneller Panel-Struktur gezeichnet, die Bilder sind okay, und auch die Geschichte ist in sich rund. Sie kann durchaus für sich selber stehen. Die Ergänzungen dienen in diesem Fall dem Verständnis von drei Dingen: dem Making of des Comics (hier werden u.a. manche Panels mit den Fotovorlagen verglichen), der Geschichte der spanischen Anti-Franco-Kämpfer, zu denen Francisco Boix gehörte, und der Entwicklung des Konzentrationslagers Mauthausen.

So ergänzt eins das andere und das Album wird zu einer runden Sache. Es ist inzwischen in sechs Sprachen erschienen. Ein Band, der nicht nur das Grauen des Konzentrationslagers, sondern auch die Perversionen der Bewacher treffend auf den Punkt bringt und das ebenfalls bei Bahoe erschienene Album Mauthausen von Jordi Peidro prima ergänzt.

Pedro J. Colombo, Aintzane Landa, Salva Rubio: Der Fotograf von Mauthausen
176 Seiten, gebunden, 24,- Euro, Bahoe, ISBN 978-3-903290-00-6
> Leseprobe

Kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.