Die Ursache

kummer-die-ursacheDer Verlag schreibt: Im ersten Band seiner Autobiographischen Schriften betreibt Thomas Bernhard eine Ursachenforschung, die nichts und niemanden verschont: das Internat war ein Kerker, die Stadt Salzburg eine Todeskrankheit, die Vernichtung allgegenwärtig. Die einzige Lichtgestalt war der Großvater, der ihm von Mozart, Rembrandt und Beethoven erzählt. Diese „Ursachen“, die Bernhard hier mehr als nur „andeutet“, hinterlassen unauslöschliche Spuren in seinem ganzen Werk. Mit einem präzisen, sparsamen, fast realistischen Strich und einer eindringlichen Wiederholungs- und Variationstechnik gelingt es Lukas Kummer, Thomas Bernhards Erinnerungen an die Schrecken von Internat, Krieg und Nationalsozialismus sichtbar zu machen.

Das gelingt ihm tatsächlich erschreckend gut. Man lasse sich von dem quirlig wirkenden Cover nicht täuschen – im Innenteil bestimmen gerade Striche und Symmetrien das Bild. Auf den ersten Blick wirken seine Schwarzweiß-Zeichnungen etwas langweilig. Auch deshalb, weil Kummer manche Panels wiederholt. Er stellt oft – fast preußisch korrekt – die gleichen Bilder mehrfach nebeneinander. Das führt zu einer Monotonie, die die Stumpfheit der Atmosphäre, die Bernhard beschreibt, treffend reflektiert:

Zuerst wird der Mensch… erzeugt und geboren wie ein Tier und immer nur animalisch behandelt, und sei es geliebt oder verhätschelt oder gepeinigt, von den durch und durch stumpfsinnigen, unaufgeklärten, ihre egoistischen Zwecke verfolgenden Erzeugern als Eltern oder ihren Stellvertretern… nach und nach zerstört, und dann, als eine der größten Vernichterinnen, übernimmt die Kirche… die Vernichtung der Seele dieses neuen Menschen, und die Schulen begehen… an diesen jungen Menschen den Geistesmord.

Egal ob Faschismus oder katholische Kirche – Bernhard kann keinen Unterschied an den Zurichtungsmethoden ihrer Vertreter erkennen. Die Mischung aus Befehl, Gehorsam und sadistischer Quälerei bei Nichtbefolgung lässt keinen Raum mehr für eigene Gedanken – und das ist ja auch der Sinn der Sache. Selten wurde der Stumpfsinn autoritärer Einrichtungen beklemmender in Szene gesetzt. Auf finstere Weise gut.

Lukas Kummer, Thomas Bernhard: Die Ursache – Eine Andeutung
112 SW-Seiten, gebunden, 22,- Euro, Residenz Verlag, ISBN 9783701716937
> Leseprobe

Update 8.9.2019: Mit Der Keller ist ein neuer Band von Lukas Kummer erschienen, in dem er Bernhards Ausbruch aus der Stupidität des Gymnasiums schildert. Bernhard sucht sich einen Job in einem Lebensmittelladen und kommt mit dem Teil der Bevölkerung in Kontakt, der von der bürgerlichen Gesellschaft wenig angesehen ist. Das tut ihm gut, weil er diese Menschen als normal und natürlich empfindet. Kummer setzt die Geschichte in gleichem Design wie Die Ursache um – mit sich ständig wiederholenden, nur minimal veränderten Panels. Das ist soweit okay. Aber was in einem Band noch originell wirkt, kann – über mehrere Alben gezogen – auf Dauer langweilen.

Kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.