Das kommunistische Manifest + El Che

rowson-kommun-manifestEs hat sich mittlerweile eingebürgert, dass an historischen Jahrestagen nicht nur Bücher, sondern auch Comics zum Ereignis erscheinen – natürlich unter dem Label Graphic Novel, denn es geht ja um ein wichtiges Ereignis. Knesebeck hat sich anlässlich des 200. Geburtstags von Karl Marx dazu entschieden, Das Kommunistische Manifest (eine Marx-Biografie haben sie schon im Programm) und eine Biografie von Che Guevara zu verlegen (die ebenfalls angekündigte Orwell-Biografie wurde auf Februar verschoben).

Der Verlag schreibt: Das im Jahr 1848 von Karl Marx und Friedrich Engels verfasste Manifest der Kommunistischen Partei ist eine machtvolle Kritik am Kapitalismus, eine prägnante Einführung in die Ideen des Kommunismus und die klarste Darstellung seiner Ziele. Viel von dem, was Marx und Engels vorschlugen, bestimmt auch heute noch politische und wirtschaftliche Debatten. Es überrascht nicht, dass das Kommunistische Manifest das am zweithäufigsten verkaufte Buch aller Zeiten ist, nur übertroffen von der Bibel. Der Guardian-Cartoonist Martin Rowson hat es nun zum 200. Geburtstag von Karl Marx modern und lebhaft als Graphic Novel adaptiert.

Ja, hat er. Modern und lebhaft stimmt. Das Gute daran: Die Zeichnungen sind ziemlich schräg. Das Schlechte daran: Einige Bilder wirken austauschbar, ohne direkten Zusammenhang zum Text. Rowson arbeitet hauptsächlich mit ganz- und doppelseitigen Illustrationen, über die er den Originaltext des Manifests legt. Erst gegen Ende wird es etwas lebendiger. Mehr ein Album für Freunde abgefahrener Grafik, aber auch ein schöner Anlass, mal wieder im Kommunistischen Manifest zu blättern.

Martin Rowson: Das kommunistische Manifest
80 Seiten, gebunden, 20,- Euro, Knesebeck, ISBN 978-3-95728-207-1
> Leseprobe

cattaneo-el-cheVerlagstext: Ernesto Rafael Guevara de la Serna, der eigentlich Arzt werden sollte, lernt bei einer Motorrad-Reise durch Südamerika die Armut kennen und Menschen ohne Chancen auf Bildung oder Wohlstand. Empört will er die Zustände ändern und ruft zum Aufstand auf. An der Seite seines Freundes Fidel Castro landet er auf Kuba und befreit die Insel von der Diktatur. Die Legende „Che Guevara“ ist geboren. Nach Konflikten mit Castro zieht er in den Kongo und nach Bolivien, um seine Revolution zu verbreiten. Schlecht ausgerüstet, schlecht bewaffnet aber glühend vor Überzeugung beginnt hier sein letzter Kampf gegen die Ungerechtigkeit.

Im Grunde ist diese Geschichte gut angelegt: kein Revolutionskitsch, kein billiger Heldenmythos, sondern klar an der Sache erzählt. Ein Problem ist: Orte und Zeiten wechseln sehr sprunghaft. Die Frage ist, ob jemand, der Ches Biografie bislang nicht kannte, sich in diesem Durcheinander zurechtfindet. Auch die Gründe, weshalb Guevara sich in der Welt herumtreibt, obwohl er auf Cuba gebraucht würde, und welche politischen Differenzen zwischen ihm und Castro die Ursache dafür waren, werden nicht herausgearbeitet. So bleibt vieles an der Oberfläche, und die schwachen Zeichnungen laden auch nicht gerade zur Lektüre ein. Allerdings: Wenn man einmal angefangen hat, liest es sich spannend und flüssig runter.

Stefano Cattaneo, Giuliano Ramella: El Che
Che Guevara – Die Comic-Biografie
128 Seiten, gebunden, 22,- Euro, Knesebeck, ISBN 978-3-95728-221-7
> Leseprobe

Kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.