Nomaden

tomas-nomadenDer spanische Zeichner Xosé Tomás thematisiert in diesem Album Schicksale von Frauen, die abseits ihrer Heimat versuchen, eine Lebensperspektive für sich – und oft auch für ihre Kinder und Familien – zu finden. Im Nachwort erklärt er seine Motivation so: Vor einiger Zeit hörte ich im Radio einen Beitrag über eine Person, die es wahrlich nicht leicht hatte im Leben: Es war eine Person aus Afrika, die nach Europa emigriert war und AIDS hatte – und es war eine Frau. Sie war für diesen Beitrag ausgewählt worden als Beispiel für jemanden, der sein Schicksal trotz Hindernissen mutig in die Hand nahm und hoffnungsvoll in die Zukunft blickte. Das Frausein schien mir dabei in vielen Situationen das größte Hindernis zu sein. An diesem Punkt wollte ich ansetzen: Menschen, die sich tagtäglich aufreiben, um sie selbst bleiben zu können, die gegen Unverständnis und Intoleranz ankämpfen müssen, gegen die Ignoranz gegenüber den „Anderen“ und gegenüber der Tatsache, dass wir alle irgendwo die „Anderen“ sind.

Das Ergebnis sind acht kurze Geschichten, in denen Tomás auf wenigen Seiten Schicksale  beschreibt, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber alle eines gemeinsam haben: Frauen sind die Hauptpersonen. Da ist die schwangere Fatima, die mit anderen Flüchtlingen auf einem kleinen Boot übers Meer paddelt, um einen schützenden Hafen zu finden. Eine junge Frau lügt ihren Eltern vor, in der Fremde einen guten Job zu haben und viel Geld zu verdienen – womit sie ihr Geld verdient, erzählt sie nicht. Oder die Illegale, die als Hausangestellte arbeitet und aufgrund ihrer Illegalität den Launen ihres Arbeitgebers schutzlos ausgeliefert ist.

Es sind kompakte Miniaturen, die Tomás hier zusammenstellt, und die ganz ohne Lar­mo­yanz daherkommen. Tomás wertet nicht, er beschreibt. Und trotz allen Problemen, die dabei geschildert werden, schafft er es, das Album am Ende nicht in Düsternis und Hoffnungslosigkeit versinken zu lassen. Ein schöner Band in Bildern, die Geschichte für Geschichte gefühlvoll in einem anderen Grundton koloriert wurden.

Xosé Tomás: Nomaden
80 Seiten, gebunden, 14,95 Euro, Erko, ISBN 978-90-89820-99-0
> Leseprobe

Advertisements

Kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s