Eine außergewöhnliche Reise

camboni-eine-aussergewoehnliche-reiseWenn man einmal davon absieht, dass das Cover in einem – für meinen Geschmack – grottenhässlichen Rot gestaltet wurde, und wenn man weiterhin davon absieht, dass die Hauptpersonen – zwei Kinder – eher reden, denken und handeln wie Erwachsene, wenn man von diesen beiden Punkten absieht, dann ist dieses Album wirklich klasse. Filippi, der schon die zwei bei Ehapa erschienenen Fantasy-Bände Das Buch von Jack und Das Buch von Sam geschrieben hat, erzählt hier die Geschichte von Noemie und Emilien. Die beiden technikbegeisterten Cousins lieben ihre Unabhängigkeit und beschäftigen sich in ihrer Freizeit mit allerlei ungewöhnlichen Experimenten. Sie leben seit Jahren in einem Internat, denn ihre Eltern haben zwar viel Geld, aber keine Zeit. Allerdings ist das Leben im Internat nicht unangenehm – sie wohnen in einem ziemlich abgefahrenen Baumhaus.

Als sie nach sieben Jahren auf den elterlichen Gutshof zurückkehren, ist der Vater von Emilien verschwunden. Schnell wird klar, dass er entführt wurde. Wahrscheinlich von Konstrukteuren, die ebenso wie er an dem demnächst stattfindenden Jules Verne-Wettbewerb teilnehmen wollen. Emiliens Vater hat dafür ein Gefährt konstruiert, das fliegen, fahren und schwimmen kann. Die Konkurrenz befürchtet wohl, dass er damit den ersten Preis gewinnen könnte.

Um Emiliens Vater zu finden, begeben sich die Kids auf eine abenteuerliche Reise. Die Geschichte spielt zu Beginn des 20. Jahrhunderts, und so tummeln sich auch allerlei Spione auf den Seiten, denn es herrscht Krieg in Europa, und an moderner Technik sind alle interessiert. Was hier an ungewöhnlichen  Fortbewegungsmitteln, unterseeischen Tunnelsystemen und gigantischen Killerrobotern zu sehen ist, zeigt, dass es den Machern dieses Albums an Fantasie nicht mangelt. Die Zeichnungen von Camboni sind sehr detailfreudig, und die farbenfrohe Kolorierung von Yvan gibt der Geschichte einen hellen, warmen Anstrich. Jules Verne goes Steampunk – eine originelle Idee, deren Umsetzung sich sehen lassen kann.

Silvio Camboni, Denis-Pierre Filippi: Eine außergewöhnliche Reise
152 Seiten, gebunden, 29,95 Euro, Toonfish, ISBN 978-3-95839-900-6
> Leseprobe

Advertisements

3 Gedanken zu “Eine außergewöhnliche Reise

  1. Ich wil die Coverfarbe nicht verteidigen, aber abgesehen vom Geschmack (der rein subjektiv ist) sind die Cover eine Hommage an die Voyage Extraordinaires-Originalausgaben vom Hetzel-Verlag, die typischerweise mit goldenen Lettern und Covermotiven versehen wurden. Dadurch liegt ein krasser Kontrast aus Burgunderrot und Gold vor, der gefallen kann oder auch nicht 😉

    Dazu einfach mal in einer Minute „Jules Verne Voyages Extraordinaires“ in der Google-Bildersuche eingeben 🙂

    Es war also eine bewusste Entscheidung und hat daher nichts mit Layoutpräferenzen von toonfish zu tun und das sollte man ihnen eher hoch anrechnen! Schön finden muss man das deswegen noch lange nicht, das ist klar 😉

  2. Auch wenn begründet, an der farbästhetischen Cover Optik könnte ich auch verzweifeln 😉 Die Rezension reißt aber alles wieder raus. Klasse blog , freue mich ihn entdeckt zu haben.

Kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s