Barry Hoden

koenig-barry-hodenjpgKonrad und Paul, die beiden Lieblingsfiguren von König, in einem SF-Abenteuer. Wobei genau genommen lediglich Paul im Weltall unterwegs ist, und zwar als Barry Hoden. So nennt er in dem Roman, den er gerade schreibt, den ihm ähnlich sehenden Piloten des Raumschiffs Libido XL. Und wenn Paul einen Roman schreibt, kann man sich vorstellen, um was es dabei hauptsächlich geht.

Doch vor der grenzenlosen Lustentfaltung steht eine Irrfahrt durch die Galaxis. Die Libido ist vom Kurs abgekommen. Schlecht, denn das verschlägt Barry in eine Welt, deren Bewohner sich aus Schnapfgacken, Nacktschnecken, Schuppenflechten und ähnlich unerotischen Wesen zusammensetzen. Allesamt intelligente Viecher, die Paul aufgrund seiner Körperbehaarung als Primaten einstufen und ihm einen Job an der Kasse eines Alien-Pornokinos zuweisen. Aber dann lernt Barry endlich die Brants kennen, und nie für möglich gehaltene schwule Erotikspiele werden Wirklichkeit.

Das Album ist eine Fortsetzung von Raumstation Sehnsucht – kann aber auch gut für sich alleine gelesen werden. Im Gegensatz zu Raumstation Sehnsucht, das bei Rowohlt verlegt wurde, ist Barry Hoden bei Männerschwarm erschienen – was bedeutet, dass es hier in den Zeichnungen klar zur Sache geht. Auch inhaltlich hat Barry Hoden mehr zu bieten. Es ist nicht alles logisch, was hier passiert, aber das ist auch nicht wichtig. Seltsame Kreaturen und eine ziemlich abgefahrene Story sorgen dafür, dass man nach langer Zeit mal wieder Spaß an einem neuen König-Album hat – auch, wenn es eine Weile dauert, bis es in Schwung kommt und insgesamt doch recht konstruiert wirkt.

Das typische Personal der Konrad und Paul-Geschichten ist ebenfalls dabei. Pauls Schwester Edeltraud ist die Schnapfgacke Trulla, Konrad wird zu dem Wissenschaftler Gon Rath, und Brigitte ist die Brant-Forscherin Igitte. Freude machen auch die Dialoge (darin ist König eh erste Sahne) zwischen Paul, der relaxed auf dem Sofa lümmelt, und Konrad, der den Roman erstmals liest.

„Es geht“, fasst Paul den Inhalt seines Meisterwerks zusammen, „um das Tier im Hosenstall und um seine Existenzberechtigung im Universum!“. „Ja, ich glaub“, bescheinigt ihm Konrad, „das kommt rüber.“

Ralf König: Barry Hoden – Im Weltall hört dich keiner grunzen
224 Seiten, gebunden, 22,- Euro, Männerschwarm Verlag,
ISBN 978-3-86300-180-3

Advertisements

Kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s