Violette Nozière

benyamina-violette-noziereViolette Nozière – ein monströses Kind von 18 Jahren titelte die Presse anlässlich ihres Prozesses im Herbst 1934. War sie das? War sie wirklich ein Monster? Violette wird 1915 in Burgund geboren. Ihr Vater ist Lokführer, ihre Mutter kümmert sich um das Kind, das zunächst einen kranken und schmächtigen Eindruck macht. Aufgrund seiner Leistungen wird der Vater nach Paris versetzt – die Familie zieht um. In dieser bunten, flirrenden Metropole ist plötzlich alles anders als in der Enge der Provinz. Hier pulsiert das Leben Tag und Nacht, und Violette, die in die Pubertät kommt, möchte daran teilhaben.

Das geht natürlich nicht, wenn man ein Kind aus einer bürgerlichen Familie ist, das nicht mehr zu bieten hat, als alle anderen auch. Also erfindet Violette kurzerhand eine neue Identität. Im Grunde sogar mehrere. Je nach Verehrer ist sie Modeschöpferin und ihre Mutter die rechte Hand eines Konzernchefs, während der Vater von ihr zum Ingenieur befördert wird. So turtelt sie durch die Bars von Mann zu Mann, fängt sich die Syphilis ein, turtelt weiter, lässt sich gelegentlich auch für ihre Liebkosungen bezahlen, aber das Geld reicht trotzdem nicht. Also fängt sie an, ihre Eltern zu bestehlen. Als auch das nicht reicht, besorgt sie Gift.

Eddy Simon hat das Szenario dieses Albums nach einer wahren Geschichte geschrieben. Er schildert Violette als kaltes, berechnendes Wesen. Ein möglicher sexueller Missbrauch durch Vater oder Großvater wird zwar angedeutet, aber schnell wieder negiert. Claude Chabrol hatte die Geschichte bereits 1978 verfilmt und unterschiedliche Motive für Violettes Handeln angedeutet, sich aber auch nicht festgelegt.

Die Zeichnerin Camille Benyamina hat den Kriminalfall, der 1934 ganz Frankreich aufwühlte, in Bilder gepackt, die viel Atmosphäre rüberbringen. Manchmal scheinen die Proportionen ihrer Figuren nicht zu stimmen, wodurch sie hölzern und puppenhaft wirken. Davon angesehen ist es ein ansprechend gezeichnetes Album, an dem vor allem die gefühlvolle Ton-in-Ton-Kolorierung gefällt.

Camille Benyamina, Eddy Simon: Violette Nozière – Der verruchte Engel
96 Seiten, gebunden, 22,- Euro, Knesebeck, ISBN 978-3-86873-760-8
> Leseprobe

Advertisements

Kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s