Marzi (1984 – 1987)

Dieses Album wurde oft mit Marjane Satrapis Persepolis vergleichen – gleicht ihm jedoch nur in der Hinsicht, dass die Geschichte aus der Sicht eines Kindes erzählt wird. Es ist die Geschichte der in Frankreich lebenden Autorin Marzena Sowa, genannt Marzi, die als Kind im damals noch realsozialistischen Polen aufgewachsen ist. Der französische Zeichner Sylvain Savoia hat Episoden ihrer Kindheit in einem auf den ersten Blick eher cartoonmäßigen, bei näherem Hinsehen jedoch so detailfreudig und einfühlsamen Stil zu Papier gebracht, dass das Album sogar für den Eisner-Award nominiert wurde.

Während Satrapi nicht nur ihre Kindheit im Iran geschildert, sondern auch historische und politische Hintergründe eingebunden hat, beschränkt sich Sowa auf die individuelle Erlebnisebene. In den 1980er Jahren gab es zwar weder Hunger noch Elend in Polen – die Schlangen vor den Läden waren jedoch so lang, dass sich die Menschen schon am Abend vorher anstellten, wenn das Gerücht umging, dass es morgen dort Fleisch, Klopapier oder Kühlschränke gäbe. Auf diese Weise bekommt man einen Einblick in den Alltag der Menschen auf dem Land und in den kleineren Städten, in denen das Leben auch von den Riten des Katholizismus – nicht weniger diktatorisch als die Dogmen der Parteiführung – geprägt wurde.

Was an diesem Album aber vor allem begeistert, ist die naive Art, mit der das Kind die Welt um sicher herum wahrnimmt – und teilweise nachspielt. Savoia legt soviel Ausdruck in Marzis kullerige Manga-Augen, dass man aus dem Schmunzeln nicht mehr rauskommt. Und nicht selten wird aus dem Schmunzeln brüllendes Gelächter – etwa, wenn Marzi mit ihren Freunden den Besuch des Papstes nachspielt.

Ein rundum vergnügliches Album, von dem eine Fortsetzung geplant ist, das die Ereignisse der Folgejahre schildern soll. Allerdings kann man den Band auch einzeln lesen. Er besitzt keine fortlaufende Handlung, sondern ist in einzelne Episoden aufgeteilt und hätte auch gut in das Programm von Reprodukt oder in das der Edition Moderne gepasst. Köstlich.

Top 10 2012Sylvain Savoia, Marzena Sowa: Marzi (1984 – 1987)
224 Seiten, gebunden, 24,95 Euro, Panini, ISBN 9783862014019
> Leseprobe

Advertisements

Ein Gedanke zu “Marzi (1984 – 1987)

  1. Das Buch ist sehr schön und gibt die Situation damals gut wieder. Jedoch ist es nicht so toll das die Deutsche Ausgabe farblich gegenüber dem Original verändert worden ist. Das gefällt nicht jedem.

Kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s