Das Seidenband

Will man einen Staat in die Knie zwingen, erlässt man ein Wirtschaftsembargo. Früher nannte man das Einfuhrsperre. Eine solche erließ Kaiser Napoleon Bonaparte Anfang des 19. Jahrhunderts gegen Großbritannien – sehr zur Freude der Schmuggler, denn in solchen Zeiten lässt sich fett Geld verdienen. Vorausgesetzt, man wird nicht erwischt. Und damals wie heute waren es vor allem die Großhändler im Hintergrund, die damit gute Geschäfte machten.

Ein französisches Unternehmen schickt deshalb im Jahr 1810 einen Beauftragten in die Schweiz. Die Basler Handelsfirma Blanc Père et Fils steht im Verdacht, an illegalen Geschäften beteiligt zu sein. Eigentlich sind sie in der Textilindustrie tätig, aber das Oberhaupt der Firma trägt sich bereits mit dem Gedanken, das zu werden, was die Schweiz heute auszeichnet: Bankier. Als Bankiers, sagt er, werden wir uns nicht mit Rauch, Rädern und aufsässigen Arbeitern herumschlagen müssen. Stattdessen kaufen wir unsere ehemalige Konkurrenz. Wir werden wachsen, und niemand wird sich uns widersetzen. Zunächst muss er sich aber mit dem französischen Beauftragten herumschlagen. Und der kommt während seiner Recherche seltsamen Begebenheiten auf die Spur.

Der 1973 in Basel geborene Journalist Hannes Nüsseler hat seine Geschichte im historischen Schnittpunkt von mittelalterlicher Manufaktur, aufkommender Industrialisierung und sich organisierendem Finanzkapital angesiedelt. Das wirkt manchmal ein bisschen bemüht und blutleer, wird aber spannend erzählt, und die Schwarzweißzeichnungen bringen viel Atmosphäre aus der damaligen Zeit auf die Seiten. Ein Erstlingswerk, und kein schlechtes.

Hannes Nüsseler: Das Seidenband
112 Seiten, schwarzweiß, gebunden, 25,- Euro, Edition Moderne,
ISBN 978-3-03731-089-2
> Leseprobe

Advertisements

Kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s