Das Schloss der stummen Schreie

Als die kleine Sarah in dem düsteren Zimmer erwacht, weiß sie nicht, wo sie sich befindet. Eine Ärztin, die sich als Dagmar vorstellt, versucht sie zu beruhigen. Sie sei in einem Krankenhaus. Man werde sich um sie kümmern. Sarah fühlt sich nicht krank, aber die Ärztin behauptet, Sarah sei mit einem Virus infiziert und müsse behandelt werden. Was denn ihre letzte Erinnerung sei?

Das letzte, an was Sarah sich erinnert, ist ein Monster, das ihre Eltern und Geschwister getötet hat. Stimmt nicht, sagt die Ärztin. Ihre Eltern seien nicht von einem Monster, sondern von einem Virus getötet worden, das von Nazis gezüchtet und ausgesetzt worden sei und Menschen in Monster verwandele. Wir schreiben das Jahr 1949. Da klingt die Geschichte mit den Nazis nicht mehr sehr plausibel. Aber Sarah hat noch keine Ahnung von historischen Zusammenhängen.

Zweifel kommen ihr trotzdem. Nachts hört sie Schreie aus anderen Zimmern. Am Fenster beobachtet sie, wie ein totes Kind über den Hof transportiert wird. Und dann sind da plötzlich andere Kinder, die über Geheimgänge Kontakt zu ihr aufnehmen und behaupten, sie seien alle nur Versuchstiere für medizinische Experimente. Und was ist mit der Stimme, die telepathisch Kontakt mit ihr aufnimmt und ihr dringend rät, zu fliehen?

Das Schloss der stummen Schreie ist eine Mischung aus Abenteuer, Horror und Fantasy, die spannend erzählt und gut gezeichnet ist. Die Kolorierung von Javi Montes trägt viel zu der bedrohlichen Atmosphäre des Albums bei. Dazu kommt, dass der Leser bis zuletzt im Unklaren darüber gelassen wird, wem Sarah trauen soll. Der Ärztin? Den Kindern? Der Stimme in ihrem Kopf? Gibt es wirklich Monster? Oder Vampire? Hilft das Serum der Ärzte dagegen? Oder ist das Krankenhaus ein geheimer Wohnort von Untoten, die Kinder missbrauchen?

Die Trilogie, die Ehapa als Gesamtausgabe vorlegt, war lange angekündigt. Jetzt ist sie da und für Fans düsterer Geschichten rundum empfehlenswert. Sie erinnert thematisch an den Dreiteiler Die Bruderschaft der Krabbe. Wer die eine Trilogie mag, wird an der anderen ebenfalls seine Freude haben.

Tirso, Javi Montes, David Munoz: Das Schloss der stummen Schreie
176 Seiten, gebunden, 39,95 Euro, Ehapa, ISBN 978-3-7704-3323-0
> Leseprobe

Advertisements

Kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s