Dede

Sind Sie tot, Madame?“ heißt der Titel des ersten Bandes dieser neuen Krimiserie, und dieser Titel ist durchaus berechtigt, denn die Damen, die Privatdetektiv Dede besucht, hocken in der Regel unbeweglich in ihren Lehnstühlen und sehen wenig lebendig aus. Das ist irritierend, denn eigentlich dachte er, seine Auftraggeberin zu finden, die vor einer halben Stunde am Telefon noch sehr munter geklungen hat. „Können Sie mir helfen, eine alte Schulfreundin von mir wiederzufinden?“ wollte sie wissen. Das klang nach einem Job, bei dem man ein bisschen im Internet googelt, aber nicht mit Leichen konfrontiert wird.

Autor und Zeichner Erik setzt hier auf den klassischen Typ von Privatdetektiv: mürrisch und stoffelig im Auftreten, mit der Miete in Rückstand und froh über jeden Auftrag. Und natürlich clever genug, um sich von niemandem reinlegen zu lassen. Die Geschichte spielt in Paris, und die Atmosphäre und der Esprit des savoir-vivre kommen auf jeder Seite rüber – wie die Zeichnungen überhaupt ansprechend sind.

Erik ist Saarländer, wuchs nahe der französischen Grenze auf, studierte Grafik-Design, arbeitete als Art Director und Texter in der Werbung und wurde durch seinen Webcomic Deae ex machina bekannt. Dede ist sein erstes Album.

Erik: Dede (Band 1)
48 Seiten, gebunden, 12,50 Euro, Epsilon, ISBN 978-3-86693-074-2
> Leseprobe

Advertisements

Kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s