War and Dreams

Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs besuchen vier Männer die französische Nordseeküste am Ärmelkanal, weil sie dort zur Zeit der Invasion der Alliierten als Soldaten stationiert waren. Ihre Wege kreuzen sich, aber sie treffen sich nicht.

Da ist Julien, ein Franzose, der in einem kleinen Dorf an der Küste lebt. Ein verkauzter Einsiedler, der sich gerne am Küchentisch mit seiner Frau unterhält – die allerdings seit Jahren tot ist. Während der Besatzung war er Zwangsarbeiter, desertierte aus Liebeskummer und schloss sich dem französischen Widerstand an.

Archie war britischer Offizier, unter anderem als Geheimagent in Ägypten eingesetzt und für die Entschlüsselung der deutschen Enigma-Codes zuständig. Dadurch erfuhr er vom Bau einer gigantischen Raketenabschussbasis, die von den Deutschen in Frankreich mit Hunderten von Zwangsarbeitern errichtet wurde. Man könnte sie bombardieren – aber damit auch alle Zwangsarbeiter töten.

Joe war ein amerikanischer Heißsporn, Ex-Stuntman und während des Krieges ein Flieger-Ass, der mehrere deutsche Flugzeuge vom Himmel holte. Leider zeigte er wenig Moral, und das musste irgendwann nicht er, sondern sein indianischer Freund büßen. Schließlich ist da noch Erwin, ein deutscher Maler, der während des Krieges die Bunker am Strand bemalte, um sie als harmlose Wohnhäuser zu tarnen. Er verliebte sich in eine autistische Französin, die Muscheln sammelte. Aber nicht nur er – auch die anderen waren in Liebesbeziehungen verstrickt, die durch den Krieg eine sehr hoffnungslose Note bekamen.

Schon mit India Dreams hatten Jean-François und Maryse Charles ein Album abgeliefert, dessen wunderschöne, in Direktkolorierung angelegten Bilder den Leser richtiggehend in die Geschichte hinein zogen, und das auch erzählerisch zu überzeugen wusste. War and Dreams steht dem in nichts nach. Ein Album, das alles bietet, was gute Unterhaltung ausmacht: Spannung, Exotik, Erotik, Leidenschaft, Sehnsucht, Widerstand, interessante Charaktere – und das trotzdem nie kitschig wird. Und wie nebenbei zeigt, zu was für zerrissenen Biografien ein Krieg führen kann.

Jean-François Charles, Maryse Charles: War and Dreams
192 Seiten, gebunden, 24,80 Euro, Splitter, ISBN 978-3-940864-01-7
> Leseprobe

Advertisements

Kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s