Animal´z

Der neue Bilal ist glücklicherweise ein Einzelband. Man muss also nicht wieder Jahre auf die Fortsetzung warten. Thema ist der Klimawandel. Die Ausgangssituation seiner Geschichte beschreibt Bilal so: „Der Planet ist total durcheinander, verwüstet, zerfetzt von Naturkatastrophen, die jedes normale Maß übersteigen. Innerhalb weniger Wochen ist die Welt aus den Fugen geraten. Die Natur hat der Menschheit ihre Wut ins Gesicht gespuckt. Die Suche nach Trinkwasser ist das wichtigste Thema.“

Was macht er daraus? Nicht viel. Ein paar Leute, die auf der Suche nach einer Gegend sind, in der Überleben noch möglich ist, und die dazu irgendwie über ein Meer kommen müssen, das teilweise zugefroren ist. Außerdem drohen Seuchen und Verseuchte. Trotzdem will in der Geschichte keine rechte Spannung aufkommen. Die dreht sich bestenfalls um die Frage, was das für komische Gestalten sind, die der Meister uns da vorsetzt. Aber auch das wird nicht wirklich beantwortet. Und so ziehen ein paar Menschen, die sich meist fremd sind, zusammen mit den Ergebnissen genetischer Experimente – Kreuzungen aus Mensch und Delfin – über die Seiten und über das Meer. Und das war´s dann auch schon.

Bilal war noch nie gut im Geschichtenerzählen. Vieles bleibt im Vagen, verliert sich in Assoziationen. Glücklicherweise ist er ein begnadeter Zeichner, und so kann er die kafkaeske Stimmung der Geschichte in Bilder packen, die wie immer rundum genial sind. Allerdings ist das Wetter in dieser Welt sehr neblig, weshalb die Zeichnungen hinter einem Grauschleier liegen, der nur ab und zu von roten Farbtupfern durchbrochen wird.

Für Freunde unterhaltsamer Geschichten ist dieses Album Fehlanzeige. Für diejenigen, die sich einfach an der unverwechselbaren Strichführung und Atmosphäre seiner Zeichnungen erfreuen, absolut empfehlenswert. Vielleicht sollte Bilal aufhören, Comics zu zeichnen, und sich ganz auf sein Artwork konzentrieren. Das ist nämlich nach wie vor erstklassig. Und vielleicht findet er ja auch wieder mal einen guten Szenaristen.

Update 10.7.2011: Was als Einzelband geplant war, soll jetzt Trilogie werden, deren zweiter Band vorliegt: Julia & Roem. Das mit Versatzstücken aus Shakespeares Romeo und Julia gesprenkelte Album spielt in der gleichen verseuchten Welt wie Animal´z, hat aber aber keinen blau-grauen, sondern einen beige-braunen Farbschleier über den Seiten, weil das Thema hier nicht Wasser, sondern Erde ist. Ich liebe die Arbeiten von Bilal, aber diese völlig krude Lovestory braucht kein Mensch, und auch die Zeichnungen bringen nichts Neues. Schade.

Update 9.3.2015: Der letzte Band der Trilogie heißt Die Farbe der Luft und ist auch nicht besser als der zweite. Hier fliegen ein paar Leute in einem Zeppelin, aber von Farben in der Luft kann man nicht wirklich reden, weil auch hier alles von dunstigen Schleiern umwoben ist. Die Ballonfahrer treffen schließlich die Figuren aus den anderen Alben, die Erde regeneriert sich selber, am Ende ist alles Schubiduba, Vorhang. Gut, dass es vorüber ist, kann man da nur sagen.

Enki Bilal: Animal´z
100 Seiten, gebunden, 24,95 Euro, Ehapa, ISBN 978-3-7704-3324-7

Advertisements

Kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s