Unter dem Hakenkreuz

beuroit-unter-dem-hakenkreuzMartin besucht das Gymnasium. Sein Vater will, dass er nach dem Abitur Jura studiert, aber Martin interessiert sich mehr für Theater und Literatur. Für Stefan Zweig zum Beispiel. Doch wir schreiben das Jahr 1932: Deutschland steht kurz vor der Machtübernahme durch Adolf Hitler – und damit vor dem Verbot solcher Autoren.

Martins Vater ist Lehrer. Ein typischer Deutscher. Gehorsam und Pflichterfüllung sind sein Leben, und die Nazis findet er gar nicht übel. Martins Freund Gunther dagegen hat keine eigene Meinung. Er hängt sein Fähnchen nach dem Wind und interessiert sich nur für Frauen.

Für Katharina, zum Beispiel. Die ist Jüdin, aber das weiß am Anfang noch niemand. Auch der Schneider Rosenthal, bei dem Martins Vater regelmäßig kauft, ist Jude. Ein guter Jude, wie sein Vater sagt, denn Rosenthal hat im Ersten Weltkrieg für die Deutschen gekämpft – solche Menschen kann Hitler unmöglich gemeint haben, als er vor einer internationalen jüdischen Verschwörung gewarnt hat. Ein halbes Jahr später ist Hitler an der Macht. Jetzt wird sich zeigen, was er gemeint hat – und wie Gunther, Katharina, Martin und sein Vater darauf reagieren.

Philippe Richelle erzählt hier vom Leben in einer deutschen Kleinstadt während des Faschismus – über Nazis und Kommunisten, Widerstandskämpfer und Mitläufer, scheinbar brave Bürger und politisch Verfolgte. Durch den Blick auf den Alltag der Menschen und die persönlichen Veränderungen, die die politischen begleiten, wird die Atmosphäre der damaligen Zeit gut nachfühlbar. Auch die Zeichnungen von Beuroit, dessen Stil an eine Mischung aus Juillard und Loustal erinnert, fangen die Atmosphäre der dreißiger Jahre gut ein.

Dieser erste Band ist auf den Comicfestivals von Angoulême, Montreal und Genf mit diversen Preisen ausgezeichnet worden. 10 Bände, sagen die Autoren, seien geplant. Band zwei spielt 1939 in Paris, das zu einem Treffpunkt für deutsche Künstler und Intellektuelle geworden ist, die Nazideutschland kritisch gegenüberstehen – unter ihnen Martin und Katharina. In Band drei versuchen Oppositionelle in Deutschland, Flugblätter gegen den Krieg zu verteilen. Die Gestapo beginnt mit der Suche nach ihnen. Vier Bände sind inzwischen erschienen. Eine stark erzählte und ansprechend gezeichnete Serie.

Jean-Michel Beuriot, Philippe Richelle: Unter dem Hakenkreuz
je 56 bis 88 Seiten, gebunden, 18,- bis 22,80 Euro, Schreiber & Leser,
ISBN 978-3-941239-15-9 (Band 1)
> Leseprobe (Band 1)

Advertisements

Kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s