Fins de Siècle

bilal-fins-de-siecleDer Band vereint die zwei Alben Der Schlaf der Vernunft (1979) und Treibjagd (1993) und enthält außerdem ein kurzes Interview mit Bilal und Christin. Beide Alben sind bereits mehrfach bei Carlsen und Ehapa veröffentlicht worden. Fins de Siècle ist also eher für neue Leser interessant.

Dabei geht es weniger um die darin erzählten Geschichten. In Schlaf der Vernunft wird um 1970 eine faschistische Gruppe aktiv, die im Spanischen Bürgerkrieg bereits an der Seite Francos gekämpft hat. Das ruft ihre damaligen Gegenspieler auf den Plan, und so schleppen sich diverse Senioren mit Rheuma und Arthritis über verschneite Schneepässe zum Showdown. Eine Metapher gegen sinnlose Gewalt ist schön und gut, aber unrealistischer als in diesem Szenario geht es nicht. Etwas lebensnaher ist Treibjagd. Da treffen sich in den 1980er Jahren Funktionäre des untergehenden Ostblocks zu einer Jagd in Polen, bei der nicht nur Bären erlegt werden. Allerdings nervt auch hier Christins erhobener Zeigefinger.

Wenn es also einen Grund gibt, diese Neuauflage zu kaufen, dann den, dass Bilal einer der Götter der neuen Comics ist. Sein Zeichenstil ist – wenn auch möglicherweise gewöhnungsbedürftig – absolut unerreicht und hat in den 1970er Jahren wesentlich zur grafischen Erneuerung der Comics beigetragen. Bilal hat als einer der ersten mit Direktkolorierung gearbeitet. Vorzeichnungen und Konturlinien entfallen bei dieser Technik, die einzelnen Bilder wirken dadurch viel plastischer und intensiver. In Fins de Siècle kann man die Unterschiede gut sehen: Schlaf der Vernunft ist konventionell, Treibjagd mit Direktkolorierung angelegt – ein optischer Genuss erster Güte.

Dazu kommt, dass der Osteuropäer Bilal eine ganz eigene Sicht der Dinge hat. Bei ihm quillt aus jedem Bild die Mutationen einer untergehenden Gesellschaft, und seine slawisch angehauchten Charaktere umweht immer ein Hauch von Vergänglichkeit und Melancholie. So bleibt auch hier wie in vielen anderen Alben von ihm – egal ob er selbst oder ein Co-Autor für das Szenario verantwortlich ist: Die Story ist Nebensache – das Artwork genial.

Enki Bilal, Pierre Christin: Fins de Siècle
196 Seiten, gebunden, 45,- Euro, Ehapa, ISBN: 978-3-7704-3244-8

Werbeanzeigen

Kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.